HOME
ist das alles richtig so ?
Liebe / Wahrheit
Die fünf Grundsäulen des Lebens
Update Liebe
Unterbrich mich nicht ! Ich bete !
Die Grube
Weltreligionen
wollen Sie das wirklich lesen ?
und noch mehr Gedanken
LINKS
schneller zum Ziel
email an Dominik
Politik
Aktuelle Nachrichten
IMPRESSUM
  






                    GREATEST LOVE

                    Quelle: YouTube












                         direkt zu:  ACTA PILATI










Zwei  Definitionen der Liebe  möchte ich hier auszugsweise zitieren. Zwei Definitionen von vielen, die alles enthalten:



" Die Liebe ist ... langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie bläht sich nicht, sie stellt sich nicht ungebärdig, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht , sie freut sich nicht der Ungerechtigkeit, sie freut sich aber der Wahrheit, sie verträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles, die Liebe hört nimmer auf. "



" Liebe ist ... in sich höchst uneigennützig, sie ist voll Demut, ist tätig, ist voll Geduld und Erbarmung, sie fällt niemals jemandem unnötig zur Last und duldet alles gern, sie hat kein Wohlgefallen an der Not ihres Nächsten, aber ihre rastlose Mühe ist, dass sie helfe jedermann, der einer Hilfe bedarf. "









  

Soviel als Definition der Liebe. Hervorheben möchte ich immer wieder, dass eine strikte Trennung zwischen Liebe und Lust erfolgen sollte. Lust ist keine Liebe, sondern Lust ist ein zumindest teilweise egoistisch motiviertes Verhalten. Liebe ist selbstlos und beansprucht keinen Vorteil aus dem Handeln. Zu lieben und Liebe zu leben kann oft sehr belastend sein, wenn diese im richtigen Sinn praktiziert wird. So bedarf Liebe, welche als alleiniges geistiges Wesen blind ist, unbedingt der Führung durch die Weisheit. Eine Liebe, welche nur aus der alleinigen Liebemotivation heraus handelt, kann gefährlich, vernichtend und zerstörend sein. Erst das Zusammenwirken von Liebe und Weisheit führt zu sinnvollem Handeln.

Liebe bedeutet keinesfalls alles zu tun, was andere von uns erbitten. Dies wird besonders in der Erziehung unserer Kinder deutlich. Liebe bedingt, aus der Weisheit heraus auch Wünsche zu verweigern um sinnvolle Ergebnisse zu erzielen.

Liebe und deren Handeln sollten ausnahmslos in den Grenzen der geistigen Ordnung erfolgen. So ist ein Handeln aus Liebe, welches jedoch gegen Grundsätze der Wahrheit verstößt nicht erlaubt. Lüge, Betrug, Täuschung, Heuchelei und Verschaffung materieller Vorteile über das lebensnotwendige Maß hinaus können niemals Werkzeuge der Liebe sein.











Liebe durch Vertrauen



 
Zu Was und zu Wem haben wir so eigentlich Vertrauen. Viele werden sagen zu meinem Mann zu meiner Frau, Vater, Mutter oder zum Arzt, Rechtsanwalt, Versicherungsvertreter. Gut so, wenigstens wissen wir, was Vertrauen eigentlich so ist. Wir haben Vertrauen, dass die Feuerwehr , der Rettungswagen kommt, wenn wir sie brauchen, dass unser Handy dann auch funktioniert und wir die richtigen Knöpfe im richtigen Moment drücken.

Doch Achtung: All diese Vertrauensobjekte sind menschlich und daher sehr anfällig gegen Ausfall und Versagen. Wenn Sie es einmal erlebt haben, wie schnell einem der Partner abhanden kommen kann, wie schnell Ihr Arzt sagt, Sie müssten ins Krankenhaus, wie schnell der Rechtsanwalt vor Gericht verliert und die Versicherung auf das Kleingedruckte verweist, dann ist in der Aufstellung der Vertrauensobjekte eigentlich nur noch die Feuerwehr und der Rettungsdienst zuverlässig.

Oder gibt es da noch eine zuverlässige Kraft in Ihrer Umgebung. Gibt es einen GOTT dem Sie durch Vertrauen, durch zweifelsfreies Vertrauen Ihre Liebe zu IHM beweisen können und wollen. Sie werden jetzt vielleicht denken:  > lass mich in Ruhe, mit deinem GOTT. Wo ist ER denn, warum lässt ER all die schrecklichen Dinge auf Erden zu < . Sehen Sie und daher habe ich hier auf meiner site viele  andere Gedanken  und Verknüpfungen zu  anderen sites , damit auch Sie den Weg finden, welcher der einzige Richtige ist.

Vertrauen ist Liebe und es gab Phasen in meinem Leben, da konnte ich nicht anders weiterkommen, als mir ständig die Worte in meinen Gedanken zu wiederholen: > im zweifelsfreien Vertrauen GOTT überlassen < .

Das ist Liebe, zweifelsfreies Vertrauen.












Diese Welt hat ein Problem   -   die Lüge




Stellen Sie sich vor, keiner würde lügen.


Unvorstellbar ? Unmöglich ?


Zunächst, ja.


Doch gehen wir einfach mal davon aus, es wäre so.

Was wäre die Folge ?


Jeder hätte Vertrauen zu Jedem.
Jeder könnte sich auf Jeden verlassen.


Wäre dies eine Welt in der Sie leben möchten ?


Dann beginnen Sie heute damit.

Aber Vorsicht !

In der Wahrheit zu leben, kann ganz schön anstrengend werden und mit Nachteilen verbunden sein. Würden Sie das in Kauf nehmen ?

Ich sage Ihnen, es lohnt sich, denn die Wahrheit ist das Ziel.










Wer ist unser Nächster  ?




[GEJ.10_139,01] Sagte Ich: „Dafür wird euch euer lebendiger Glaube an Mich beschützen; und so ihr euren Glauben an Mich durch die Werke der wahren Nächstenliebe erweisen werdet, dann auch werdet ihr es in euch selbst vollends innewerden, daß Ich wahrhaft der verheißene Messias bin, und ihr werdet dann in den Propheten nachlesen und durch Mich alles erfüllt und an Mir alles bestätigt finden, was in der Schrift von Mir geschrieben steht.“


[GEJ.10_139,02] Sagte der Älteste: „Herr und Meister, die Nächstenliebe den Menschen erweisen, wäre schon ganz recht, wenn man so recht klar wüßte, wer so ganz wahrhaft unser Nächster ist!“




[GEJ.10_139,03] Sagte Ich: „Euer Nächster ist ein jeder Mensch, ob Freund oder Feind, so er eurer Hilfe in was immer für einer guten, den Geboten Gottes gemäßen Art bedarf; es versteht sich aber von selbst, daß ihr dem, der Handlungen wider Gottes Gebote begeht, dazu nicht behilflich sein, sondern ihn davon abhalten sollet. So ihr das tut, dann übet ihr auch die Nächstenliebe aus, und euer Lohn im Himmel wird groß sein.




[GEJ.10_139,04] So Arme zu euch kommen und euch ihre Not klagen, so helfet ihnen nach eurer Kraft und nach eurem Vermögen; denn was ihr den Armen tut, das werde Ich also ansehen, als hättet ihr es Mir getan, und Ich werde es euch vergelten schon hier und noch mehr dereinst in Meinem Reiche für ewig dauernd.


[GEJ.10_139,05] So ein oder der andere wahrhafte Jünger und Prophet in Meinem Namen zu euch kommen wird, den nehmet auf, höret ihn und erweiset ihm Liebe; denn dadurch habt ihr Mich aufgenommen und werdet darob auch eines Propheten Lohnes gewürdigt werden.


[GEJ.10_139,06] Doch es werden in Meinem Namen gar bald auch eine Menge falscher Propheten aufstehen, das Volk lehren für ihren Sack und werden es berücken durch falsche Zeichen, die sie werden von den Magiern erlernt haben. Derlei falsche Lehrer und Propheten, so sie auch laut schreien werden: ,Seht, hier oder dort ist der Messias, der Gesalbte Gottes!‘, nehmet nicht auf, sondern zeiget es ihnen mit Liebe und Ernst, daß sie wider Mich sind und handeln. Werden sie euch hören und von ihrer Falschheit abstehen, dann möget ihr sie denn auch als Freunde ansehen und behandeln; werden sie euch aber nicht anhören und sich nicht bekehren, dann treibet sie aus der Gemeinde!


[GEJ.10_139,07] Einen falschen Lehrer und Propheten werdet ihr leicht aus seinen selbstsüchtigen und eigenliebigen Werken und Taten erkennen; denn von den Disteln erntet man keine Feigen und von den Dornen keine Trauben.


[GEJ.10_139,08] Seid denn stets voll Liebe, Sanftmut, Demut, Erbarmung und Gerechtigkeit und Wahrheit gegen jedermann, und Ich werde desgleichen sein gegen euch! Werdet nicht harthörig und hartherzig gegen die Stimme der Armut, sowohl dem Geiste als auch dem Leibe nach, und Ich werde imgleichen es auch nicht sein gegen euch, so ihr in irgendeiner Not eure Stimme zu Mir erheben werdet. Mit dem Maße ihr ausmessen werdet, mit demselben Maße wird es euch wieder zurückgemessen werden.


[GEJ.10_139,09] So ihr aber Meines besten Wissens schon ein großes Erdenvermögen besitzet und es nur denen um gute Zinsen darleihet, die es euch in einer bestimmten Zeit wieder zurückerstatten können, so habt ihr dadurch wohl auch eine Art Nächstenliebe ausgeübt, – doch bei Mir kommt derlei Nächstenliebe, die euch mit den guten Zinsen selbst belohnt, in keine Vergeltsrechnung. Aber so ihr euer Vermögen auch ohne Zinsen den Armen leihet, von denen ihr es wissen könnet, daß sie es euch nicht leichtlich wieder zurückerstatten werden können, da werde Ich der Zinsenbezahler und Rückerstatter eures Vermögens sein, und niemand wird bei Mir zu kurz kommen!


[GEJ.10_139,10] Da sehet nun diese arm gewesenen Bewohner dieses Ortes an! Sie selbst hatten allzeit nur ganz kümmerlich zu leben; so aber irgend Arme und Notleidende zu ihnen kamen, so wurden solche aufgenommen und nach Möglichkeit ohne alles Entgelt verpflegt. Ich aber wußte wohl darum und kam, als der beste Vergelter, nun zur rechten Zeit zu ihnen, und keiner von ihnen wird sagen, daß Ich entweder zu früh oder zu spät gekommen bin. Tut also desgleichen, und Ich werde auch euer Vergelter sein zur rechten Zeit!“


Link zum Text


























Darum hat der Herr Selbst nun euch allen die Liebe zu Gott und zum Nächsten vor allem ans Herz gelegt und dazu gesagt: "Seid barmherzig, wie auch euer Vater im Himmel barmherzig ist, und seid sanftmütig und demütig, so wie auch Ich von ganzem Herzen sanftmütig und demütig bin!" 

Der Herr gebot euch Menschen sonach, den siebenten Geist vor allem darum auszubilden, weil eben in diesem letzten Geiste alle vorhergehenden enthalten sind und durchgebildet werden. Wer demnach diesen letzten Geist mit allem Eifer bildet und stärkt, der bildet und stärkt auch die vorangehenden Geister und wird dadurch am ehesten und sichersten vollendet. Wer aber seine Bildung mit einem oder auch mehreren der früheren Geister beginnt, der gelangt schwer oder oft auch gar nicht zur ganzen und vollen Lebensvollendung, weil diese ersteren Geister als pur für sich den siebenten Geist nicht in sich enthalten, er aber für sich alle die ihm notwendig vorangehenden.

J. Lorber GEJ. 07 Kap. 20




























... es geht nicht darum dem Zeitgeist nachzujagen, sondern ihn zu prägen, denn nicht der Zeitgeist ist der Maßstab, sondern die Wahrheit ...

                               modifiziert nach Angela Merkel CDU






... eine Lüge tötet hundert Wahrheiten ...

                             Theo Koll  -  "Frontal 21"  ZDF am 110303









Wahrheit, Lüge, Notlüge, Vertrauen


Die Wahrheit ist in unserer Gesellschaft nicht sehr populär. Locker ausgedrückt, es wird gelogen, dass sich die Balken biegen oder anders formuliert, es wird so gelogen resp. verdreht, dass für den Einzelnen das Beste dabei herauskommt. Dabei interessiert es zunehmend weniger Menschen nach der Wahrheit zu leben, sondern mehr und mehr wird es zum Ziel menschlichen Denkens und Handelns, diese zu verfälschen, damit das subjektive Ergebnis entsprechend positiv ausfällt.

Ganz besonders beliebt ist die so genannte > Notlüge < . Sie wird zunehmen gerne angewendet, wenn durch Einhaltung der Wahrheit und der Wiedergabe eines wahrheitsgemäßen Vorganges, der Mensch in eine sogenannte > Not <. kommt. Dann ist es gesellschaftskonform zur Abwendung eines materiellen Schadens oder vermeintlichen > Not < ein Lüge oder ein Verschweigen der Wahrheit zu konstruieren. Da diese Not nicht definiert ist, wird die Nottoleranz ins unermessliche ausgedehnt und dann sozusagen legal gelogen, eben mit einer > Notlüge <, ungeachtet der Tatsache, dass es eine solche > Notlüge < gar nicht gibt. Oder wo wollen wir die Grenzen setzen. Da Not sehr subjektiv empfunden wird, kann alles Mögliche zur Notlüge herangezogen werden und selbst die vermeintliche Hilfe für den Anderen durch eine Notlüge halte ich nicht für richtig, da die Wahrheit keine Hilfe durch Lüge erlaubt. Das Vertrauen zwischen uns Menschen, welches unabdingbar notwendig ist, wird durch eine einzelne Lüge gestört oder zerstört und ein Wiedererlangen dieses Vertrauens zu unserem Mitmenschen, ist kaum oder nur schwer möglich.

Also lügt, verdreht oder wahrheitsverschweigt die Gesellschaft in allen Bereichen bis vor die Türen der Justiz. Dort plötzlich sollen die Menschen erkennen und praktizieren, dass sie nur und ausschließlich die Wahrheit sprechen, nichts hinzufügen und nichts weglassen sollen, um einer Verurteilung wegen uneidlicher Falschaussage oder bei Vereidigung auch wegen Meineides zu entgehen. Dies ist eigentlich eine totale Überforderung jedes einzelnen, in dieser Gesellschaft aufgewachsenen Menschen.

Wer mich kennt, weiß, dass ich nunmehr dringend empfehle die Wahrheitsliebe der Justiz auf die Gesellschaft zu übertragen. Ein umgekehrtes Vorgehen würde einen weiteren Absturz unserer Gesellschaft beschleunigen.











WAS  IST  WAHRHEIT  ?


[GEJ.02_198,04] Sage du Mir daher: Was ist die Wahrheit, für die du allein bist? Ist es eine Wahrheit, was du siehst? Sieh, es ist alles ein Dunstgebilde von heute bis morgen, und es kann das, was für heute noch eine volle Wahrheit ist, für morgen schon lange keine Wahrheit mehr sein! Siehe hin, dort im letzten Dämmerlichte der lange untergegangenen Sonne schwebt ein Wölklein in Gestalt eines Fischleins! Sage Mir, für wie lange wird dieses Wölkleins gegenwärtige Gestalt eine Wahrheit bleiben? Siehe, der nächste Augenblick wird dieses Wölkchens gegenwärtige Gestaltung schon einer Lüge zeihen!

[GEJ.02_198,05] Wenn Ich dir drei Birnen vorlege, so sagst du, das sei eine Wahrheit, daß da vor dir drei Birnen liegen; Ich aber sage es dir, daß eine jede der drei Birnen mehrere Samenkörner in sich hat, aus jeglich welchem in der Folge eine zahllose Menge von Bäumen entstehen können, die am Ende die ganz gleichen Birnen in höchster Zahllosigkeit zum Vorschein bringen werden! Sind demnach vor dir wirklich nur drei Birnen, die in sich schon eine abgeschlossene unveränderbare Größe bilden, oder sind sie bloß nur drei Scheingrößen, hinter denen, gleich den Kriegern im Bauche des hölzernen Trojaner Pferdes, sich noch eine Unzahl gleicher und auch noch ganz anderer Größen verborgen halten?

[GEJ.02_198,06] Wo fängt die Wahrheit an, und wo hört sie auf? Ist der Mensch eine Wahrheit, also wie er ist? Sieh an ein Kind, und siehe endlich an einen Greis! Siehe an eine von Menschenhänden erbaute Stadt! Ist sie eine volle Wahrheit? Sieh, heute steht sie noch, und morgen kann sie schon zerstört werden!

[GEJ.02_198,07] Siehe, für den allein, der in sich durch und durch selbst Wahrheit ist, ist auch alles Wahrheit; für den aber, der in sich das nicht ist, ist ja auch notwendig alles andere nur das, was er selbst vorderhand ist.

[GEJ.02_198,08] Eine Wahrheit aber, die nur zeitlich wahr ist, ist schon darum keine volle Wahrheit, weil in ihr keine Beständigkeit zu Hause ist; die volle Wahrheit aber muß unwandelbar für ewig das sein im Vollmaße, was sie für jeden einzelnen Augenblick ist. - Was ist demnach die eigentliche, volle Wahrheit?"










BETRUG  UND  KLUGHEIT


GEJ.05_049,05] Als Betrug gilt vor Gott jede verdeckte Handlung und Verlockung der Menschen, durch die sie notwendig in einen physischen und moralischen Schaden geraten müssen.

Wenn du aber eine Rede, eine Anlockung oder eine Handlung nur darum verdeckst, um deinem Bruder, der gar oft mit allerlei Schwächen behaftet ist, und dem man auf einem geraden Wege schwer oder auch gar nicht beikommen kann, auf diese Weise unfehlbar physisch und moralisch zu helfen, da ist das nur eine gute und sehr anempfehlenswerte Lebensklugheit und durchaus kein Betrug.


Link zum Text














WAS  IST  WAHRHEIT  ?


Was ist Wahrheit ? . . . . Wo ist sie zu finden ? . . . . 17.6.1953 B. D. NR. 5700



In der Wahrheit müsset ihr Menschen unterrichtet sein, um euren Erdenlebenszweck erfüllen zu können . . . . Was aber ist Wahrheit ? Und wie könnet ihr zur Wahrheit gelangen?



Gott Selbst ist die ewige Wahrheit, und darum muß, wer die Wahrheit begehret, sich zu Gott Selbst wenden und Ihn um die Wahrheit angehen.



Es gibt keinen anderen Weg als diesen direkten, denn selbst, wem sie anders geboten wird, der wird sie erst als Wahrheit erkennen können, so er Gott um die Erleuchtung seines Geistes, um rechtes Denken, bittet.

Der Mensch muß also als erstes Gott anerkennen, er muß an Ihn glauben . . . Und dieser Glaube wird erst dann in ihm lebendig sein, er wird zur inneren Überzeugung geworden sein, wenn er in der Liebe lebt, denn durch die Liebe erst wird der Glaube lebendig. Die Liebe ist der Schlüssel zur Weisheit, die Liebe garantiert ein rechtes, der Wahrheit entsprechendes Denken, denn die Liebe, die Wahrheit und Gott sind eins . . . .

Ihr Menschen müsset euch erst diese Grundwahrheit zu eigen machen, daß die Liebe erste Bedingung ist zu rechtem Denken, daß ihr dann erst von einem erleuchteten Geist sprechen könnet, wenn ihr bemüht seid, ein Leben in Liebe zu führen, worunter uneigennützige Nächstenliebe zu verstehen ist und wodurch ihr auch die Liebe zu Gott zum Ausdruck bringet.

Ihr Menschen müsset wissen, daß, wo die Liebe ist, auch Gott Selbst ist, und wo Gott ist, ist auch die Wahrheit . . . . Ihr müsset wissen, daß es Gottes Wille ist, euch in die reine Wahrheit zu leiten, daß Er euch nichts vorenthalten will, daß ihr den Zustand der Unkenntnis in den Zustand der Erkenntnis wandeln sollet und daß Er jederzeit bereit ist, euch einzuführen in die Wahrheit, daß ihr aber zuvor die Bedingungen erfüllen müsset, wollet ihr euch in der Wahrheit bewegen.

Ihr dürfet euch nicht für befähigt halten, mit eurem Verstand allein die Wahrheit ergründen zu können, denn euer Verstandesdenken wird in falscher Richtung gehen, solange Gott ausgeschaltet wird, wie aber auch der Wille zur Wahrheit, das ernste Verlangen danach, vorhanden sein muß, das von Gott als Verlangen nach Ihm Selbst gewertet wird, weil Er Selbst die Wahrheit ist von Ewigkeit . . . .

Und das ernste Verlangen hat zur Voraussetzung, daß der Mensch bereit ist, das bisherige Wissen hinzugeben, um die reine Wahrheit dafür einzutauschen, daß er sich öffnet für das Wissen, das er nun empfangen darf, nachdem er den Glauben an Gott bewiesen hat durch aufrichtige Bitte um Erleuchtung des Geistes, um Zuführen der reinen Wahrheit. Gott gibt jedem die Wahrheit, der sie ernstlich begehrt, und Er gibt auch gleichzeitig ihm die Erkenntniskraft 
. . .

Was aber ist unter Wahrheit, von der hier gesprochen wird, zu verstehen? . . . .




Es ist die Wahrheit aus Gott, die irdisch nicht bewiesen werden kann . . . es sind die Probleme, die jeden denkenden Menschen beschäftigen, die er lösen möchte und die rein verstandesmäßig nicht zu lösen sind . . . . Es ist das Wissen um Uranfang und Endziel alles dessen, was ist . . . . das Wissen um Sinn und Zweck der Schöpfung, um Sinn und Zweck des Erdenlebens . . . . es ist das Wissen um alle Zusammenhänge des Schöpfers mit Seinen Geschöpfen und Schöpfungen . . . . Es ist die Beantwortung aller Fragen, die ihr Menschen verstandesmäßig nicht beantworten könnet, vielmehr keinen Beweis für die Richtigkeit eurer Antwort erbringen könnet . . . . Ihr könnet nur immer annehmen und recht oder falsch denken . . . . Gott aber gibt euch die Wahrheit . . . . so ihr euch Seinen Bedingungen unterstellt.





Und diese reine Wahrheit soll allen unterbreitet werden. Euch Menschen aber bleibt es überlassen, ob ihr sie annehmen wollet, ob ihr selbst euch so einstellet, daß ihr sie als Wahrheit erkennet, denn euer Wille ist frei . . . . Und selbst das kostbarste Geistesgut wird nicht zur Annahme zwingen, es wird euch Menschen so geboten, daß ihr es annehmen oder auch ablehnen könnet, je nach eurer Einstellung zu Ihm, zum Glauben und zur Liebe . . . .


Amen 




link









WAS  IST  LÜGE  ? 



[GS.02_086,17] Wer demnach das göttliche Wort vernimmt, folgt aber demselben nicht, sondern folgt nur dem, was seine äußeren Augen besticht und dadurch seinen sinnlichen Willen reizt, der gibt mit einem jeden Tritte, den er macht, mit einem jeden Worte, das er spricht, mit einer jeden Bewegung der Hand, die er macht, ein falsches Zeugnis.






Wenn er auch die reinste göttliche Wahrheit, das reine Wort des Evangeliums reden möchte, so lügt er aber doch und gibt dem Herrn ein falsches Zeugnis, weil er nicht nach dem Worte und nach der Wahrheit handelt.





GS.02_086,24] Daß aber dann auch ein jeder, der anders spricht, als er denkt, und anders handelt, als er spricht und denkt, ein Lügner ist, versteht sich von selbst; denn ein solcher ist schon ganz in der alleräußersten, gröbsten Materie begraben und hat seinem Geiste die ganze göttliche Form genommen. –



link





























Top